XML nutzen

Martin Schaaf

Version 0.1
2003-11-26

Copyright © 2003 Martin Schaaf
1. Einleitung
1.1 XML?
1.2 Was ist XML nicht?
1.3 Anwendung und Vorteile von XML
1.3.1 Datenaustausch
1.3.2 Datenteillung/-bereitstellung
1.3.3 Datenspeicherung
1.3.4 XML erhöht den Nutzen meiner Daten
1.3.5 Neue Sprachen mit XML
1.4 Anwendungen nutzen XML
1.4.1 Anwendungsoberflächen mit Glade
1.4.2 Konvertierung eines XML-Dokumentes
1.4.3 Und mehr
2. XML erstellen
2.1 Aufbau von XML
2.1.1 Elemente?
2.1.2 Tags?
2.1.3 Attribute?
2.1.4 Entities?
2.1.5 PCDATA?
2.1.6 CDATA?
2.2 Elemente oder Attribute?
2.3 Gültiges XML
2.4 Namensräume
2.5 Zeichensatzkodierung
3. DTD
3.1 DTD?
3.2 Benötige ich eine DTD
3.3 Aufbau einer DTD
3.4 Deklaration von …
3.4.1 Elementtypen
3.4.2 Attributen
3.4.3 Entities
4. XSL
4.1 XSL?
4.1.1 XSLT?
4.1.2 XPath?
4.1.3 Formatting Objects?
4.1.4 XLink?
4.1.5 Xpointer?
5. XSLT
5.1 Deklaration
5.2 XSLT-Elemente
5.2.1 xsl:template
5.2.2 xsl:value-of
5.2.3 xsl:for-each
5.2.4 xsl:sort
5.2.5 xsl:if
5.2.6 xsl:choose
5.2.7 xsl:apply-templates
5.3 XSLT-Element Referenz
5.4 XSLT-Funktionen
5.5 XSLT-Funktions Referenz
5.6 Beispiel

6. XPATH

7. Formatting Objects
8. XPointer
9. XLink

10. Referenzen
1. Einleitung

1.1 XML?

XML (Extensible Markup Language) dient der Beschreibung von Seiten.
Informationen können mit XML strukturiert, gespeichert und ausgetauscht werden und das Software und Hardware unabhängig. Es ist frei und erweiterbar. XML-Daten sind reine Text Dateien. Die XML-Syntax ist sehr genau, sehr einfach zu erlernen und sehr einfach anzuwenden. XML ist eine Vereinfachung von SGML.

1.2 Was ist XML nicht?

XML dient nicht der Datenanzeige, wie HTML, sondern es beschreibt Daten und konzentriert sich darauf was Daten sind. XML ist keine Erweiterung von HTML.

1.3 Anwendungen und Vorteile von XML

1.3.1 Datenaustausch

Heutige Computer Systeme und Datenbanken beinhalten Daten in nicht kompatiblen Formaten. Es ist für Entwickler ein zeitaufwändiges Unterfangen Daten zwischen solchen Systemen auszutauschen. Mit XML können Sie diesen Aufwand reduzieren und Ihre Daten können von den unterschiedlichsten Anwendungen gelesen werden.

1.3.2 Datenteillung/-bereitstellung

Durch die Speicherung der Daten als reine Textdateien hat man die Möglichkeit die Daten Software und Hardware unabhängig bereitzustellen. Dies erleichtert die Erstellung von Daten für unterschiedliche Anwendungen und erleichtert die Aufrüstung oder Erweiterung von Systemen auf ein neues Betriebssystem, Anwendungen, Browsern oder Servern.

1.3.3 Datenspeicherung

Mit XML speichern Sie Ihre Daten als reine Textdateien oder in Datenbanken.

1.3.4 XML erhöht den Nutzen meiner Daten

Durch XML stehen Ihre Daten mehr Benutzern zur Verfügung, denn durch die Unabhängigkeit von Hardware, Software und Anwendungen lassen sich Ihre Daten nicht nur auf Standard-HTML-Browsern darstellen. Verschiedene Anwendungen und Clients können auf Ihre XML-Dateien zugreifen, wie auf Datenbanken. Ihre Daten können jeder “lesenden Maschine” (Agenten) zur Verfügung gestellt werden und es ist einfacher Ihre Daten blinden Menschen oder Menschen mit anderen Behinderungen zur Verfügung zu stellen.

1.3.5 Neue Sprachen mit XML

Die Wireless Markup Language (WML) wurden in XML geschrieben.

1.4 Anwendungen die XML nutzen

1.4.1 Anwendungsoberflächen mit Glade

Glade ist ein GUI-Editor (Graphical User Interface) für die Gtk+-Bibliothek. Sie wählen die Komponenten einer Anwendung aus z.B.: das Hauptfenster und legen darauf 2 Buttons. Glade speichert diese Angaben in einer XML-Datei. Man bindet die Glade-Datei später in sein Programm ein und die Oberfläche wird dann anhand dieser Datei erstellt. Dies bedeutet für den Programmierer eine einfache Trennung von Quellcode für die Programmfunktionalität und dem Quellcode für die GUI was es ihm erleichtert die Oberfläche auszutauschen. Bild 1.4-a zeigt eine GUI und Listing 1 zeigt einen Auszug aus der dazugehörige Glade-Datei.

Listing 1
<?xml version=”1.0“?>
<GTK-Interface>

<project>

 <name>Ploen</name>
 <program_name>ploen</program_name>
 <directory></directory>
 <source_directory>src</source_directory>
 <pixmaps_directory>pixmaps</pixmaps_directory>
 <language>C</language>
 <gnome_support>False</gnome_support>
 <gettext_support>True</gettext_support>
 <use_widget_names>True</use_widget_names>
 <gnome_help_support>True</gnome_help_support>
 <output_translatable_strings>True</output_translatable_strings>
 <translatable_strings_file>ploen.str</translatable_strings_file>

</project>

<widget>

 <class>GtkWindow</class>
 <name>p_main</name>
 <width>694</width>
 <height>511</height>
 <title>Ploen</title>
 <type>GTK_WINDOW_TOPLEVEL</type>
 <position>GTK_WIN_POS_NONE</position>
 <modal>False</modal>
 <allow_shrink>False</allow_shrink>
 <allow_grow>True</allow_grow>
 <auto_shrink>True</auto_shrink>
 <wmclass_name>ploen</wmclass_name>
 <widget>
   <class>GtkVBox</class>
   <name>vbox1</name>
   <homogeneous>False</homogeneous>
   <spacing>0</spacing>
   <widget>
     <class>GtkMenuBar</class>
     <name>ploen_menubar</name>
     <shadow_type>GTK_SHADOW_OUT</shadow_type>
     <child>

<padding>0</padding>
<expand>False</expand>
<fill>False</fill>

     </child>

Bild 1.4-a: GUI erstellt mit Glade

1.4.2 Konvertierung eines XML-Dokumentes

Als Beispiel verwende ich die Dokumentationsdateien des Galeon-Browsers. Es sind Docbook-Dateien, d.h. XML-Dateien mit der Document Type Definition (DTD) Docbook in der Version 4.2. Als XML-Parser und XSLT-Prozessor verwende ich Sablotron und libXSLT. Die XSL-Dateien zur Konvertierung von XML in HTML stammen aus dem docbook-xsl-Paket.

Konvertierung mit Sablotron:
>sabcmd htmlhelp.xsl galeon.xml

Konvertierung mit Sablotron:
>xsltproc htmlhelp.xsl galeon.xml

1.4.3 Und mehr

XSL-Prozessoren:
– Sablotron
– libXSLT

Office-Suite:
– Abiword – Textverarbeitung ()
– GNumeric – Tabellenkalkulation ()
OpenOffice (http://www.openoffice.org/)

“HTML”-Browser
– Amaya (http://www.w3c.org/)
– Internet Explorer
– Mozilla (http://www.mozilla.org/)

Datenbanken:
– dbXML (http://www.dbxml.org/overview.html)
– Ozon-DB (http://www.ozon-db.org/)
– Tamino (http://www.softwareag.com/tamino/)
– X-Hive (http://www.x-hive.com/)

Entwicklung:
– Glade – GUI-Editor (http://glade.pn.org/)
2. XML erstellen

2.1 Aufbau von XML

Wie im letzten Kapitel schon erwähnt wurde, sind XML-Dateien reine Textdateien. Die von jedem Text-Editor geöffnet, gelesen und geschrieben werden können. In Listing 2 finden Sie ein einfaches Beispiel.

Listing 2
<?xml version=”1.0“ encoding=”ISO-8859-1“?>
<email>
<to>f@p.com</to>
</email>

Als erstes sollte das XML-Dokument eine XML-Deklaration besitzen, die angibt, welche XML-Version und Zeichensatzkodierung das folgende Dokument benutzt. Wie in HTML werden Daten durch Identifizierungskennzeichen, sogenannte Tags, strukturiert und beschrieben. Die in Listing 2 verwendeten Tags sind von mir selbst definiert, denn XML gibt die Namen der Tags nicht vor. Hierbei wird zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden. Im Gegensatz zu HTML müssen alle XML-Elemente einen schließenden Tag haben und das zuletzt geöffnete Element muss als erstes Element geschlossen werden. Ein XML-Dokument benötigt wenigstens ein Element, das Wurzel-Element (Root-Element).

Beispiel

 <b><i></b></i>

Falsch <b><i></i>
Falsch <B><i></I></b>
Falsch <b><i></i></b>
Richtig <b><i/></b>
Richtig

Warum ist das letzte Beispiel richtig? Es fehlt doch der schließende Tag. XML erlaubt, wenn kein Inhalt zwischen den Tags auftritt, diese Vereinfachung. Jedes XML-Dokument braucht ein Wurzelelement (Root-Element). In Listing 2 ist “email” das Root-Element. Alle möglichen Zeilenumbrüche werden in ein Zeilenvorschub (line-feed, #xA) umgewandelt. Leerzeichen zwischen einem öffnenden und dem dazugehörigen schließenden Tag werden nicht verkürzt. Kommentare werden wie in Listing 3 gezeigt angewendet.

Listing 3
<?xml version=”1.0“ encoding=”ISO-8859-15“?>
<!– zu versendende E-Mail –>
<email>
<!– E-Mail-Adresse des Empfängers –>
<to>f@p.com</to>
<from>a@p.com</from>
</email>

2.1.1 Elemente?

Ein XML-Element besteht aus allem zwischen einschließlich Start- und einschließlich End-Tag, sind erweiterbar, haben Beziehungen untereinander und einfache Bennungsregeln.
XML-Elemente haben Kind (child) und Eltern (parent) und Geschwister (siblings) Beziehungen. In Listing 3 ist “email” das Wurzel-Element. “to” und “from” sind Geschwister-Elemente, weil sie das gleiche Eltern-Element haben. “to” und “from” sind Kind-Elemente von “email” und “email” ist das Eltern-Element von “to” und “from”. Elemente können Text, andere Elemente enthalten oder leer sein.

XML-Elemente können Attribute beinhalten und gemischten, einfachen oder leeren Inhalt haben.
Gemischter Inhalt umfasst Text oder weitere Elemente. Einfacher Inhalt umfasst nur Text. Leerer Inhalt natürlich keins von beiden.

2.1.2 Tags?

Tags sind Identifizierungskennzeichen, die Elemente markieren. Es gibt Start-Tags und Ende-Tags.

Tag-Arten
Start-Tag
<tag>
Ende-Tag
</tag>
Leerer-Tag
<tag />

Die Tags der Elemente können aus Zahlen, Buchstaben und anderen Zeichen bestehen. Dabei dürfen keine Zahlen oder Satzzeichen sowie die Buchstabenkombination “xml” am Anfang stehen. Es dürfen keine Leerzeichen auftreten. Vermeiden sie “-” und “.”. “:” wird für die Trennung von Namensräumen verwendet und sollte deshalb nicht im Tag vorkommen.
Die Länge der Tags ist unbegrenzt, besser sind aber einfache kurze Tags.

2.1.3 Attribute?

Attribute finden ausschließlich in den Start-Tags Anwendung. Sie beinhalten weitere Informationen zum Element. Die Werte der Attribute müssen in ” oder ‘ eingeschlossen werden. Listing 4 zeigt das Beispiel aus Listing 3 um Attribute erweitert.

Listing 4
<?xml version=”1.0″ encoding=”ISO-8859-15“?>
<!– zu versendende E-Mail –>
<email notify=”true”>
<!– E-Mail-Adresse des Empfängers –>
<to name=”Mr. Green”>f@p.com</to>
<!– E-Mail-Adresse des Absenders –>
<from name=”Mr. Blue”>a@p.com</from>
</email>

2.1.4 Entities?

Wenn Sie von XML reservierte Zeichen verwenden, müssen Sie diese durch Entity-Referenzen ersetzen. Entities sind Konstrukte die durch einen XML-Prozessor ersetzt werden ähnlich einem Makro in C. Es sind zum Beispiel zwischen den Tags keine <, >, &, ‘ und ” erlaubt. Wobei das aber nur so streng für < und & gilt. Die anderen Zeichen sollten, aber trotzdem ersetzt werden. Nachfolgend finden Sie die vordefinierten Entities.

vordefinierte Entities
&
&
<
<
>
>



2.1.5 PCDATA?

PCDATA (parsed charakter data) sind die Bereiche eines XML-Dokumentes, die vom XML-Prozessor analysiert werden. Tags werden in diesen Bereichen als solche behandelt und Entities werden ersetzt.

2.1.6 CDATA?

CDATA (charakter data) sind die Bereiche eines XML-Dokumentes, die vom XML-Prozessor nicht analysiert werden. Tags werden nicht als solche behandelt und Entities werden nicht ersetzt. Die Markierung eines Bereiches als CDATA geschieht auf folgende Weise.

Deklaration
<![CDATA[

]]>

Nützlich ist diese Deklaration, wenn in einem Element häufig die Zeichen & oder < auftreten, so braucht man diese nicht durch ihre Entities ersetzen.
Der CDATA-Bereich darf nicht die Zeichenkette “]]>” enthalten, was bedeutet das verschachtelte CDATA-Bereiche nicht erlaubt sind. Es dürfen auch keine White-Spaces in der Zeichenkette “]]>” auftreten.

2.2 Elemente oder Attribute?

Die Daten eines XML-Dokumentes können in Kind-Elementen oder in Attributen gespeichert werden. Listing 5 zeigt das letzte Beispiel ohne Attribute und Listing 6 die gleichen Daten ohne Kind-Elemente.

Listing 5
<?xml version=”1.0″ encoding=”ISO-8859-15“?>
<!– zu versendende E-Mail –>
<email>
<notify>true</notify>
<!– E-Mail-Adresse des Empfängers –>
<to>
<name>Mr. Green</name>
<address>f@p.com</address>
</to>
<!– E-Mail-Adresse des Absenders –>
<from>
<name>Mr. Blue</name>
<address>a@p.com</address>
</from>
</email>

Listing 6
<?xml version=”1.0″ encoding=”ISO-8859-15“?>
<!– zu versendende E-Mail –>
<email notify=”true” to=”f@p.com” to_name=”Mr. Green” from=”a@p.com” from_name=”Mr. blue”/>

Die Platzersparnis durch Listing 6 ist enorm, aber die Ersparnis an Übersichtlichkeit ist noch höher. Attribute haben noch weitere Problem, weshalb sie auch sehr sparsam verwendet werden sollten. Attribute können nicht mehrere Werte haben , sind nicht einfach Erweiterbar, beschreiben keine Struktur, sind schwer zu verändern durch eine Anwendung und sind nicht einfach gegen eine DTD (Document Type Definition) zu testen. DTD’s werden in einem späteren Kapitel besprochen. Attribute sollten zur Speicherung von Metadaten dienen. Listing 7 zeigt eine mögliche sinnvollere Anwendung von Attributen.

Listing 7
<?xml version=”1.0″ encoding=”ISO-8859-15“?>
<!– zu versendende E-Mail –>
<email id=”md5678“>
<notify>true</notify>
<!– E-Mail-Adresse des Empfängers –>
<to>
<name>Mr. Green</name>
<address>f@p.com</address>
</to>
<!– E-Mail-Adresse des Absenders –>
<from>
<name>Mr. Blue</name>
<address>a@p.com</address>
</from>
</email>

2.3 Gültiges XML

Wenn es keine Vorgegebenen Tags gibt, wann ist dann ein XML-Dokument gültig? Es gibt 2 Möglichkeiten. Wenn die Syntax-Regeln eingehalten werden, handelt es sich um wohlgeformtes XML (well formed XML). Erst wenn ein XML-Dokument mit einer vordefinierten Dokumentenstruktur (DTD) übereinstimmt handelt es sich um gültiges XML. Jeder Fehler in einem XML-Dokument muss den XML-Prozessor stoppen.

2.4 Namensräume

Wenn 2 XML-Dokumente gleiche Tag-Namen haben, kann es beim zusammenfügen dieser beiden Dokumente zu Namenskonflikten kommen.
In Listing 7 bezeichnet der Tag “email” eine E-Mail mit Empfgänger, Absender usw. In Listing 8 bezeichnet er nur die E-Mail-Adresse. Ein sinnvolles zusammenfügen ist nicht möglich.

Listing 8
<?xml version=”1.0″ encoding=”ISO-8859-15“?>
<email>f@p.com</email>

Mit Präfixen für XML-Tags schafft man sich Namensräume in denen ein schon vergebener Tag-Name eine neue Bedeutung erhalten kann. Listing 9 zeigt Listing 8 mit Präfix.

Listing 9
<?xml version=”1.0″ encoding=”ISO-8859-15“?>
<a:email xmlns:a=”http://www.ma-scha.de/xml/email/”>f@p.com</a:email&gt;

Der Präfix (in Listing 9 ein “a”) wird dem Tag-Namen mit einem anschließenden Doppelpunkt vorangestellt. Das xmlns-Attribut weist dem Namensraum-Präfix einen Namensraum-Namen zu. Der Namensraum-Name muss eine URI sein. In Listing 9 wurde der Namensraum-Präfix explizit angegeben. Um die Schreiben des Präfixes zu vermeiden kann man einen Standard-Namensraum festlegen indem man den : und den Präfix vom xmlns-Attribut weglässt. Der Standard-Namensraum gilt für das Element in dem der Namensraum deklariert wurde und alle eingeschlossenen Elemente ohne Präfix befinden sich in diesem. Der Standard Namensraum gilt aber nicht automatisch für die Attribute.

2.5 Zeichensatzkodierung

Wie in den Beispielen immer angegeben erlaubt uns XML die Zeichensatzkodierung des Dokumentes anzugeben. Diese sollten Sie auch immer angeben damit auf anderen Systemen, als dem erstellten alle Zeichen des Dokumentes korrekt gelesen und später dargestellt werden können.
Beispiele für Kodierungen sind UTF-8, UTF-16, ISO-8895-n (n ist die Nummer eines Teils) usw. Bei fehlender Zeichensatzkodierung wird UTF-8 angenommen.
3. DTD

3.1 DTD?

Die Document Type Definition (DTD) ist eine formale Grammatik, die eine bestimmte XML-Sprache definiert. Sie definiert die Dokumenten-Struktur mit erlaubten Tags und deren Schachtelung.

3.2 Benötige ich eine DTD

DTD’s können sehr nützlich sein, wenn unabhängige Gruppen Daten untereinander austauschen müssen. Eine Anwendung kann DTD’s nutzen, um Daten von außerhalb validieren zu können. Mit einer DTD kann ein XML-Dokumente eine Beschreibung seines eigenen Formates mitbringen.

3.3 Aufbau einer DTD

DTD’s kann man innerhalb oder außerhalb von XML-Dokumenten definieren. Listing 10 zeigt das XML-Dokument aus Listing 7 mit interner DTD.

Listing 10
<?xml version=”1.0″ encoding=”ISO-8859-15“?>
<!DOCTYPE email [
<!ELEMENT email (notify, to, from)>
<!ELEMENT notify (#PCDATA)>
<!ELEMENT to (name | address)>
<!ELEMENT from (name | address)>
<!ELEMENT name (#PCDATA)>
<!ELEMENT adress (#PCDATA)>
<!ATTLIST email id ID #REQUIRED>
]>
<!– zu versendende E-Mail –>
<email id=”md5678“>
<notify>true</notify>
<!– E-Mail-Adresse des Empfängers –>
<to>
<name>Mr. Green</name>
<address>f@p.com</address>
</to>
<!– E-Mail-Adresse des Absenders –>
<from>
<name>Mr. Blue</name>
<address>a@p.com</address>
</from>
</email>

Listing 11 zeigt die DTD als externe Definition und Listing 12, die DTD in ein XML-Dokument eingebunden.

Listing 11
<!ELEMENT email (notify, to, from)>
<!ELEMENT notify (#PCDATA)>
<!ELEMENT to (name | address)>
<!ELEMENT from (name | address)>
<!ELEMENT name (#PCDATA)>
<!ELEMENT adress (#PCDATA)>
<!ATTLIST email id ID #REQUIRED>

Listing 12
<?xml version=”1.0″ encoding=”ISO-8859-15“?>
<!DOCTYPE email SYSTEM “listing11.dtd”>
<!– zu versendende E-Mail –>
<email id=”md5678“>
<notify>true</notify>
<!– E-Mail-Adresse des Empfängers –>
<to>
<name>Mr. Green</name>
<address>f@p.com</address>
</to>
<!– E-Mail-Adresse des Absenders –>
<from>
<name>Mr. Blue</name>
<address>a@p.com</address>
</from>
</email>

3.4 Deklaration von …

3.4.1 Elementtypen

Elementtyp-Deklarationen
<!ELEMENT element_name element_kategorie>
<!ELEMENT element_name (element_inhalt)>

Jeder Elementtyp darf nur einmal deklariert werden.

Element-Kategorien
EMPTY
leeres Element
ANY
jede Kombination von Daten

Element-Inhalt
#PCDATA
“parsed charakter data” – Zeichendaten die vom XML-Prozessor durchsucht werden
kind1_name,kind2_name,…
-notwendige Kind-Elemente
-notwendige Reihenfolge
-Kind-Elemente dürfen nur einmal vorkommen
kind1_namekind2_name
entweder kind1 oder kind2 oder …
kind_name+
muss mindestens einmal vorkommen
kind_name*
0 oder öfters vorkommen
kind_name?
0 oder einmal vorkommen
#PCDATAchild1_namechild2_name|…
Zeichendaten und Kind-Elemente mit beliebiger Anzahl und Reihenfolge der Kind-Elemente

3.4.2 Attributen

Attribut-Deklaration
<!ATTLIST element_name attribut_name attribut_typ vorgabe_wert>

Attribut-Typen
CDATA
Zeichendaten, die nicht analysiert (unparsed) werden
(abc|…)
ein Wert aus einer Aufzählungsliste
ID
-Wert muss eindeutig sein;
-darf nur einmal auftreten pro Element
-muss Vorgabe-Wert #IMPLIED oder #REQUIRED haben
IDREF
Wert eines ID-Attributes aus dem Dokument
IDREFS
Liste von ID-Attribute-Werten gtrennt durch White-Space
NMTOKEN
(Buchstabe Zahl . _ | :)+
(genauer siehe REC-XML)
NMTOKENS
Liste von NMTOKEN-Werten getrennt durch White-Space
ENTITY
Name eines nicht analysierten (unparsed) Entities aus der DTD
ENTITIES
Liste von ENTITY-Werten getrennt durch White-Space

Vorgabe-Werte
#REQUIRED
muss im Element vorhanden sein
#IMPLIED
muss nicht angegeben werden
#FIXED wert
fester Attribut-Wert
wert
Vorgabe-Wert eines Attributes

3.4.3 Entities

Entity-Deklaration
<!ENTITY entity_name entity_wert>
<!ENTITY entity_name SYSTEM URI/URL>
<!ENTITY entity_name PUBLIC öffentliche_id URI/URL>

4. XSL

4.1 XSL?

XSL (Extensible Stylesheet Language) ist eine Sprache zum umformen von XML-Dokumenten. Mit XSL kann man XML-Daten filtern und sortieren, XML formatieren anhand der Daten-Werte (z.B. negative Zahlen rot darstellen) und XML-Daten auf verschiedenen Geräten ausgeben.

4.1.1 XSLT?

XSLT (XSL Transformations) dient dem definieren von XML-Umformungen.
XSLT benutzt XPath, um Teile des Quelldokumentes zu definieren, die vordefinierten Templates entsprechen. Wenn Übereinstimmung gefunden wird formt XSLT den gefundenen Teil zum Ergebnisdokument um.

4.1.2 XPath?

Xpath dient der Definition von Übereinstimmungs-Mustern für die Umformungen.

4.1.3 Formatting Objects?

4.1.4 XLink?

4.1.5 Xpointer?
5. XSLT

5.1 Deklaration

Style-Sheet-Deklaration
<xsl:stylesheet version=”1.0″ xmlns:xsl=”http://www.w3.org/1999/XSL/Transform”&gt;
<xsl:transform version=”1.0″ xmlns:xsl=”http://www.w3.org/1999/XSL/Transform”&gt;

5.2 Elemente

5.2.1 xsl:template

Jedes <xsl:template>-Element enthält Regeln, die auf die ausgewählten Tags angewendet werden. Bezeichnet werden sie als Schablone (template).


<xsl:template match=”/”>
<html>
<body>
</body>
</html>
</xsl:template>

Das match-Attribut assoziert die Schablone mit einem XML-Element. Der Wert “/” bezeichnet das Wurzel-Element und somit das ganze Dokument.
Dieser Wert ist ein XPath-Ausdruck, der auch in anderen Elementen Anwendung findet.

5.2.2 xsl:value-of

Das <xsl:value-of>-Element extrahiert Werte eines gewählten Elementes und fügt es in die Ausgabe ein.


<td><xsl:value-of select=”liste/name”/></td>

5.2.3 xsl:for-each

Mit diesem Element kann man jedes XML-element eines gewählten Tags auswählen.


<xsl:for-each select=”liste”>
<tr>
<td><xsl:value-of select=”name”/></td>
</tr>
</xsl:for-each>

5.2.4 xsl:sort

Diese Element erlaubt die Sortierung von XML-Elementen.


<xsl:for-each select=”liste”>
<xsl:sort select=”name”/>
<tr>
<td><xsl:value-of select=”name”/></td>
</tr>
</xsl:for-each>

5.2.5 xsl:if

Auswahl von Elementen die bestimmten Bedingungen folgen.


<xsl:for-each select=”liste”>
<xsl:sort select=”name”/>
<tr>
<xsl:if test=”position() mod 2 = 0″>
<td><xsl:value-of select=”name”/></td>
</xsl:if>
</tr>
</xsl:for-each>

5.2.6 xsl:choose

Wenn verschiedene Bedingungen von Elementen getestet werden soll.


<xsl:for-each select=”liste”>
<xsl:sort select=”name”/>
<tr>
<xsl:choose>
<xsl:when test=”age > 10″>
<td color=”green”><xsl:value-of select=”name”/></td>
</xsl:when>
<xsl:when test=”age = 5″>
<td color=”blue”><xsl:value-of select=”name”/></td>
</xsl:when>
<xsl:otherwise>
<td color=”black”><xsl:value-of select=”name”/></td>
</xsl:otherwise>
</xsl:choose>
</tr>
</xsl:for-each>

5.2.7 xsl:apply-templates

Es erlaubt eine Schablone auf das aktuelle Element oder auf dessen Kinder-Elemente anzuwenden. Es erlaubt die XSL-Datei zu strukturieren.


<xsl:template match=”/”>
<html>
<body>
<xsl:apply-templates>
<xsl:sort select=”name”/>
</xsl:apply-templates>
</body>
</html>
</xsl:template>

<xsl:template match=”liste”>
<tr>
<xsl:if test=”position() mod 2 = 0″>
<td><xsl:value-of select=”name”/></td>
</xsl:if>
<tr>
</xsl:template>

5.3 XSLT-Element Referenz

Name
Beschreibung
xsl:apply-imports
wendet eine Schablone aus einer importierten XSL-Datei an
xsl:attribute
hinzufügen eines Attributes
xsl:attribute-set
definiert einen Namen für einen Satz von Attributen
xsl:call-template
ruft eine bestimmte Schablone auf
xsl:choose
erlaubt mehrere Bedingungen
xsl:comment
erzeugt einen Kommentar-Element im Ergebnis
xsl:copy
erzeugt eine Kopie des aktuellen Elementes (ohne Kinder-Elemente und Attribute)
xsl:copy-of
erzeugt eine Kopie des aktuellen Elementes (mit Kinder-Elementen und Attributen)
xsl:decimal-format
beschreibt ein Dezimalformat, das von der format-number() Funktion benutzt wird
xsl:element
erzeugt ein Element in der Ausgabe
xsl:fallback
gibt alternativen Code an, der ausgeführt wird wenn der XSL-Prozessor ein XSL-Element nicht unterstützt
xsl:for-each
Läuft durch alle Elemente eines angegebenen Elementes
xsl:if
eine Bedingung
xsl:import
importiert den Inhalt einer Formatvorlage in eine andere
xsl:include
bindet den Inhalt einer Formatvorlage in eine andere ein
xsl:key
bezeichnet einen Schlüssel, der mit der key() Funktion benutzt werden kann
xsl:message
gibt Nachrichten aus
xsl:namespace-alias
ersetzt einen Namensraum aus der Formatvorlage mit einem anderen im Ergebnis
xsl:number
fügt eine Zsahl formatiert im Ergebnis ein
xsl:otherwise
gibt eine Standardaktion für das <xsl:choose>- Element an
xsl:output
definiert das Ausgabeformat des Dokumentes
xsl:param
deklariert einen globalen oder lokalen Parameter
xsl:preserve-space
definiert Elemente die White-Spaces behalten
xsl:processing-instruction
schreibt eine Prozessanweisung in die Ausgabe
xsl:strip-space
definiert Elemente von denen White-Spaces entfernt werden
xsl:stylesheet
definiert das Wurzel-Element einer Formatvorlage
xsl:text
gibt Text aus
xsl:transform
definiert das Wurzel-Element einer Formatvorlage
xsl:value-of
fügt den Wert eines gewählten Elementes ein
xsl:variable
deklariert eine lokale oder globale Variable
xsl:when
gibt eine Aktion für das <xsl:choose>- Element an
xsl:with-param
definiert den Wert eines Parameters, der einer Schablone übergeben wird

5.4 XSLT Funktionen

5.5 XSLT-Funktions Referenz

Name
Beschreibung
current()
gibt das aktuelle Element zurück
document()
Zugriff auf Elemente aus externen XML-Dokumenten
element-available()
prüft ob das angegebene Elemente vom XSLT-Prozessor unterstützt wird
format-number()
konvertiert eine Zahl in eine Zeichenkette
function-available()
prüft ob die angegebene Funktion vom XSLT-Prozessor unterstützt wird
generate-id()
gibt eine Zeichenkette zurück, die eindeutig ein Element identifiziert
key()
gibt Elemente zu einem passenden Schlüssel zurück
system-property()
gibt den Wert der Systemeigenschaften zurück?
unparsed-entity-uri()
gibt die URI eines nicht analysierten Entities zurück

5.6 Beispiel

Listing 13
<!ELEMENT mailbox (email*)>
<!ELEMENT email (notify,to+,from,content,date)>
<!ATTLIST email id ID #REQUIRED>
<!ELEMENT notify (#PCDATA)>
<!ELEMENT to (name, address)>
<!ELEMENT from (name, address)>
<!ELEMENT content (#PCDATA)>
<!ELEMENT date (#PCDATA)>
<!ELEMENT name (#PCDATA)>
<!ELEMENT address (#PCDATA)>

Listing 14
<?xml version=”1.0″ encoding=”ISO-8859-15″?>
<!DOCTYPE mailbox SYSTEM “listing13.dtd”>
<mailbox>
<email id=”md5677″>
<notify>1</notify>
<!– E-Mail-Adresse des 1. Empfängers –>
<to>
<name>Mr. Green</name>
<address>f@p.com</address>
</to>
<!– E-Mail-Adresse des 2. Empfängers –>
<to>
<name>Mr. Grey</name>
<address>tz@p.com</address>
</to>
<!– E-Mail-Adresse des Absenders –>
<from>
<name>Mr. Blue</name>
<address>a@p.com</address>
</from>
<content>
inhalt1
</content>
<date>2003-12-12</date>
</email>
<email id=”md5678″>
<notify>0</notify>
<!– E-Mail-Adresse des Empfängers –>
<to>
<name>Mr. ÄÄÄh</name>
<address>f1@p.com</address>
</to>
<!– E-Mail-Adresse des Absenders –>
<from>
<name>Mr. Blue</name>
<address>a1@p.com</address>
</from>
<content>
inhalt2
</content>
<date>2003-12-11</date>
</email>
<email id=”md5679″>
<notify>1</notify>
<!– E-Mail-Adresse des Empfängers –>
<to>
<name>Mr. Green</name>
<address>f2@p.com</address>
</to>
<!– E-Mail-Adresse des Absenders –>
<from>
<name>Mr. Blue</name>
<address>a2@p.com</address>
</from>
<content>
inhalt3
</content>
<date>2004-01-7</date>
</email>
<email id=”md5680″>
<notify>0</notify>
<!– E-Mail-Adresse des Empfängers –>
<to>
<name>Mr. Green</name>
<address>3f@p.com</address>
</to>
<!– E-Mail-Adresse des Absenders –>
<from>
<name>Mr. Blue</name>
<address>a3@p.com</address>
</from>
<content>
inhalt4
</content>
<date>2004-01-3</date>
</email>
</mailbox>

Listing 15
<?xml version=”1.0″ encoding=”ISO-8859-15″?>

<xsl:stylesheet version=”1.0″ xmlns:xsl=”http://www.w3.org/1999/XSL/Transform”&gt;

<xsl:output method=”html”/>

<xsl:template match=”/”>

   <html>
   <head>
   </head>
   <body>

<xsl:apply-templates/>

   </body>
   </html>

</xsl:template>

<xsl:template match=”mailbox”>

   <table>
       <tr>

<th colspan=”2″>Ihre E-Mails</th>
</tr>

       <xsl:apply-templates select="email">

<xsl:sort order=”descending” select=”date”/>
</xsl:apply-templates>

   </table>

</xsl:template>

<xsl:template match=”email”>

   <tr>
       <td>Datum:</td>

<td><xsl:value-of select=”date”/></td>

   </tr>
   <tr>

<td>Von:</td>

       <td><xsl:value-of select="from/name"/> <<xsl:value-of select="from/address"/>></td>
   </tr>
   <xsl:apply-templates select="to"/>
   <tr>

<td><xsl:text disable-output-escaping=”yes”>Bestätigung:</xsl:text></td>

       <xsl:choose>

<xsl:when test=”notify = 1″>
<td>Ja</td>
</xsl:when>
<xsl:otherwise>
<td>Nein</td>
</xsl:otherwise>
</xsl:choose>

   </tr>
   <tr>

<td colspan=”2″><xsl:value-of select=”content”/></td>

   </tr>

</xsl:template>

<xsl:template match=”to”>

   <tr>
       <td>An:</td>

<td><xsl:value-of select=”name”/> <<xsl:value-of select=”address”/>></td>

   </tr>

</xsl:template>

</xsl:stylesheet>

Listing 13 zeigt ein DTD, welches man zum Speichern von E-Mails benutzen kann. Listing 14 zeigt ein zu Listing 13 gültiges XML-Dokument. Und Listing 15 zeigt eine XSL-Datei mit deren Hilfe wir eine HTML-Dokument aus Listing 14 erzeugen. Wir schicken die 3 Dateien durch den XSL-Prozessor und erhalten als Ausgabe Listing 16.

Listing 16
<html>
<head><meta http-equiv=”Content-Type” content=”text/html; charset=UTF-8″></head>
<body><table>
<tr><th colspan=”2″>Ihre E-Mails</th></tr>
<tr>
<td>Datum:</td>
<td>2004-01-7</td>
</tr>
<tr>
<td>Von:</td>
<td>Mr. Blue <a2@p.com></td>
</tr>
<tr>
<td>An:</td>
<td>Mr. Green <f2@p.com></td>
</tr>
<tr>
<td>Bestätigung:</td>
<td>Ja</td>
</tr>
<tr><td colspan=”2″>
inhalt3
</td></tr>
<tr>
<td>Datum:</td>
<td>2004-01-3</td>
</tr>
<tr>
<td>Von:</td>
<td>Mr. Blue <a3@p.com></td>
</tr>
<tr>
<td>An:</td>
<td>Mr. Green <3f@p.com></td>
</tr>
<tr>
<td>Bestätigung:</td>
<td>Nein</td>
</tr>
<tr><td colspan=”2″>
inhalt4
</td></tr>
<tr>
<td>Datum:</td>
<td>2003-12-12</td>
</tr>
<tr>
<td>Von:</td>
<td>Mr. Blue <a@p.com></td>
</tr>
<tr>
<td>An:</td>
<td>Mr. Green <f@p.com></td>
</tr>
<tr>
<td>An:</td>
<td>Mr. Grey <tz@p.com></td>
</tr>
<tr>
<td>Bestätigung:</td>
<td>Ja</td>
</tr>
<tr><td colspan=”2″>
inhalt1
</td></tr>
<tr>
<td>Datum:</td>
<td>2003-12-11</td>
</tr>
<tr>
<td>Von:</td>
<td>Mr. Blue <a1@p.com></td>
</tr>
<tr>
<td>An:</td>
<td>Mr. ÄÄÄh <f1@p.com></td>
</tr>
<tr>
<td>Bestätigung:</td>
<td>Nein</td>
</tr>
<tr><td colspan=”2″>
inhalt2
</td></tr>
</table></body>
</html>

6. XPath

10. Referenzen

Folgende Web-Seiten dienten mir als Grundlage für dieses Tutorial.
http://www.w3c.org/
http://www.w3schools.com/

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s